Heimatortstreffen der Rekascher in Karlsruhe


 

Karlsruhe hat sich als Ort, an dem die Heimatortstreffen im zweijährigen Rhythmus stattfinden, durchgesetzt: So fand auch am 9. Juni 2019 das mittlerweile 17. Treffen der Rekascher Landsmannschaft in der Gaststätte „Siedlerheim“ (Hohlohstraße 100) statt. Gekommen waren diesmal neben den üblichen Gästen, die immer und überall dabei sind, auch ein paar Überraschungsgäste, die gerne wiederkommen dürfen.



Nach der eingangs herzlichen Begrüßung der Gäste untereinander und der Wiedersehensfreude, nach dem Schmökern in den ausgelegten Büchern, Broschüren, Filmen und Zeitungen, begann der offizielle Teil der Veranstaltung durch den Vorsitzenden, Erwin Lehretter, der im Allgemeinen über die Resolutionen zum Rentenrecht, die Datenschutzverordnung, die veränderten Mitgliedschafts-verhältnisse sprach, ferner über die diversen Veranstaltungen und Tagungen der regionalen und überregionalen Heimatortsgemeinschaften den Bogen zum Zustand der Kirchen und Friedhöfe  schlug, um auf den ortseigenen Friedhof zu kommen. An dieser Stelle wird zu einer Aufzeichnung des Kirchengeläutes der Rekascher Kirche immer der Toten gedacht, die vor allem in der Bundesrepublik in diesem und dem letzten Jahr sehr unerwartet, sehr jung und sehr zahlreich waren.

Der Friedhof ist es, dem auch die vielen Beiträge zu Gute kommen sollen, deren Spendern an dieser Stelle gedankt sei: In alphabetischer Reihenfolge sagen wir Danke an Elisabeth Bertram, Erika Betschner, Erich und Mariechen Fleischhacker, Hilde Hengelmann, Martin Lutz, Elisabeth Loch, Renate Marin, Siegfried Maurer, Katharina Nägel, Herbert Rumesz, Käthe Tasch, Ewald Treuer, Agi Schmidt, Erich Weissgerber und Gerda Würz. Das Geld wird für die Instandhaltung und Pflege der Hauptwege und der gesamten Friedhofsanlage genutzt, nicht für die private Gräberpflege.



Ähnlich war auch das Hauptanliegen, das der Ehrengast Erwin Gilde, der Vorsitzende des Kreisverbandes Karlsruhe hervorbrachte; es gilt für uns – nur noch wenigen Verbliebenen – das Erbe, die kulturelle Besonderheit und die gelebten Traditionen zu bewahren, bevor sie gänzlich verschmolzen sind und dadurch verloren gehen. Im gleichen Wortlaut forderten die beiden Vorstände - Gilde wie Lehretter - auf, Bilder, Erfahrungsberichte, Bücher, altes Filmmaterial, Stammbäume, Trachten, Trachtenpuppen und Traditionen aus dem Nachlass nicht zu verwerfen, sondern sie aufzubewahren, sie zu präsentieren, darüber zu schreiben. Dies sei auch wichtig, um als Deutsche nicht aus der dreihundertjährigen Geschichte des Banates gestrichen zu werden, was in Rumänien zwar länger von Bestand war, als im ungarischen und serbischen Banat, aber aktuell ziemlich schnell vorangetrieben wird.

Nachdem der zweite Ehrengast, der Rekascher Bürgermeister, Pavel Teodor, nicht anwesend sein konnte, ging es zum unterhaltsamen Teil der Veranstaltung über. Auch diesmal spielten die Rekascher Musikanten unter der Leitung von Erwin Birnstill in etwas verkleinerter Anzahl und auch diesmal waren es die gleichen Tänzerinnen und Tänzer, die man kennt, die – wenn auch über achtzig – im Herzen jung geblieben sind. Das Ende der Veranstaltung wurde durch die Abfahrt des Augsburger Busses eingeläutet, doch freut man sich bereits auf die nächste und die übernächste Feier, den Pinglball im beginnenden Frühling und das Jahrgangstreffen im Herbst 2020.

Waltraut Rumesz
(im Namen des Vorstandes)

weiter zu den Bilder ........

Rekascher Wappen

wappen--zufallsbild.gif

Suchen

Termine

Rekascher Pinglball

am 9. März 2019
in Karlsruhe
Einlass: 19:00 Uhr
Beginn: 20:00 Uhr

Rekascher Pfingsttreffen

09. Juni 2019
in Karlsruhe

Wer ist online

Aktuell sind 2 Gäste und keine Mitglieder online